Vernetzen Sie sich in der Helmholtz-Gemeinschaft:

HIDA Trainee Netzwerk

HIDA Trainees profitieren vom Austausch mit einem anderen Helmholtz-Zentrum. Das HIDA Trainee Netzwerk will neue Impulse für die Zusammenarbeit zwischen den Zentren geben und eine interdisziplinäre Gemeinschaft von Data Scientists aufbauen.

Austausch-Programm für Data Science-Talente

Das HIDA-Trainee-Netzwerk wurde auf Wunsch der Helmholtz-Zentren ins Leben gerufen und ist ein Helmholtz-weites Austauschprogramm für Promovierende und Postdocs, deren Forschungsarbeit einen starken Bezug zum Bereich (Applied) Information & Data Science besitzt.

Mit dem Förderprogramm möchte die Helmholtz Information & Data Science Academy (HIDA) gezielt jungen talentierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ein- bis dreimonatige Forschungsaufenthalte an einem anderen Helmholtz-Zentrum ermöglichen und unterstützt sie dabei finanziell.

Vorteile 

  • Für Teilnehmende: Sammeln Sie interdisziplinäre Erfahrungen. Bringen Sie Ihr datenwissenschaftliches Know-how in einem anderen Zentrum ein und schlagen Sie eine Brücke zwischen den Forschungsdomänen. Erwerben Sie neue Kompetenzen, um so Ihr Forschungsportfolio zu erweitern.
  • Für Gastgeber-Zentren: Profitieren Sie von neuen Ideen und Methoden aus anderen Bereichen oder aus Ihrem eigenen Umfeld und bauen Sie deutschlandweit Partnerschaften mit Expertinnen und Experten aus den Datenwissenschaften auf.
  • Für entsendende Zentren: Schulen Sie Ihre Datenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in neuen Verfahren und Fertigkeiten aus anderen Forschungsbereichen oder aus Ihrem eigenen. Bauen Sie Kooperationen mit anderen Zentren auf.
18

Zentren gehören zur Helmholtz-Gemeinschaft

Informieren Sie sich über die Standorte und Ausrichtungen der verschiedenen Helmholtz-Zentren und planen Sie Ihren Forschungsaufenthalt innerhalb dieses umfangreichen Netzwerks

Erfahren Sie, wie das HIDA Trainee Netzwerk funktioniert!

Förderungen

HIDA bietet zwei Fördermöglichkeiten für Teilnehmende des Trainee-Netzwerks:

1. Zuschüsse zu Reise- und Materialkosten (bis zu 2.000 Euro monatlich): Für Helmholtz-interne Promovierende und Postdocs mit bestehenden Arbeitsverträgen mit einem der Zentren für die Dauer des Forschungsaufenthalts. Sie organisieren Ihren Forschungsaufenthalt als Dienstreise. HIDA erstattet Ihrem Helmholtz-Zentrum (Home Center) die Kosten nach Beendigung des Austauschs.

2. Forschungsstipendium zur Finanzierung Ihres Forschungsaufenthalts (2.860 Euro monatlich plus Zuschüsse, lesen Sie dazu weitere Details in der Richtlinie zum HIDA Forschungsstipendium): Für Helmholtz-assoziierte Postdocs, die mit einem Helmholtz-Zentrum affiliiert sind, aber an einer Universität oder einer anderen Partnerorganisation angestellt sind. Sie werden von Ihrer Organisation freigestellt und erhalten vom aufnehmenden Helmholtz-Zentrum (Host Center) das Forschungsstipendium. HIDA erstattet dem Helmholtz-Zentrum die Kosten nach Beendigung des Austauschs.

HINWEIS: Weiterführende Informationen zu den Förderoptionen finden Sie hier. Bitte sprechen Sie im Voraus mit Ihrem Supervisor und Ihrer Ansprechperson am jeweiligen Helmholtz-Zentrum darüber, welche Finanzierungsoption in Ihrem Fall geeignet ist.

Kurze Fakten zum Trainee Netzwerk

Bei weiteren Fragen:

  • Sie können sich auch direkt an die Ansprechpartner an den Helmholtz-Zentren wenden.
  • Sind Sie Supervisor an einem der Helmholtz-Zentren, dann finden Sie hier hilfreiche Informationen.

Finden Sie einen passenden Gastgeber

Sie möchten sich bewerben, aber Sie wissen noch nicht, wen Sie als Gastgeber ansprechen könnten? Klicken Sie auf den Button und finden Sie einige Profile von Helmholtz-PIs, die Sie gerne als Hosts in ihre Forschungsgruppen aufnehmen.

Host Profile

In dem folgenden Video finden Sie Tipps, wie Sie weitere Host-Supervisors finden können:

So finden Sie einen Host-Supervisor an einem Helmholtz-Zentrum

Bewerbung

Wir informieren Sie hier, sobald die nächste Bewerbungsrunde startet.

Auswahlverfahren

Alle Bewerbungen werden zunächst vom HIDA-Office geprüft. Hierbei wird die Vollständigkeit der Bewerbung und Zulässigkeit der gewählten Förderoption geprüft. Entscheidend ist auch, ob es sich um einen Austausch zwischen zwei Helmholtz-Zentren handelt. Anschließend werden die Teilnehmenden von einem Auswahlkomitee anhand der eingereichten Bewerbungen ausgewählt. Das Auswahlkomitee besteht aus dem HIDA-Lenkungskreis, dem Vertreter der Helmholtz-Forschungsbereiche und der Helmholtz Information & Data Science Schools.

Ausschlaggebend für die Vergabe der Fördermittel sind insbesondere die Motivation des Bewerbers/der Bewerberin, die Qualität und Besonderheit des Projekts sowie die grundsätzliche Machbarkeit innerhalb des für den geplanten Forschungsaufenthalt vorgesehenen Zeitrahmens. Zudem muss ein Bezug zum Bereich Information & Data Science vorliegen und der Mehrwert für das Forschungsportfolio der Helmholtz-Gemeinschaft klar ersichtlich sein. Die Förderzusage erfolgt in Abstimmung mit den Zentren.

Privat

Die Teilnahme am HIDA Trainee Netzwerk empfehle ich anderen Wissenschaftlern in jedem Fall - vor allem, wenn sie externe Expertise in ihre Arbeit einbeziehen, neue Kooperationen finden und neue Ideen gewinnen möchten.

Sabine Egerer

vom Helmholtz-Zentrum Hereon hat an der ersten Runde des HIDA Trainee Netzwerks teilgenommen. Lesen Sie mehr über ihre Erfahrungen.

Abschlussbericht und Zertifikat

Nach Beendigung des Forschungsaufenthalts werden die Teilnehmenden gebeten, für HIDA einen Bericht über ihre Tätigkeiten am Gastgeber-Zentrum zu verfassen. Der Abschlussbericht soll innerhalb von drei Monaten nach Ende des Forschungsaufenthalts im HIDA-Office eingereicht werden. Im Anschluss erhalten die Teilnehmenden vom HIDA-Office ein Zertifikat über die Teilnahme am HIDA-Trainee-Netzwerk.

Haben Sie noch Fragen zum Bewerbungsverfahren oder zum Programm? Dann wenden Sie sich an uns!

Kontakt

Stefanie Gruber-Sliva
Referentin HIDA Trainee Netzwerk

Alternativ-Text

Newsletter bestellen